Tagebuch

Hier berichten wir über unsere Erlebnisse auf und an der Piste!

 

 

Freitag, 01.03.2019

Abfahrt...

 

Pünktlich verließen wir Greifswald und hatten eine ziemlich lange Busfahrt vor uns. Mit Musik hören, schlafen, singen und quatschen vertrieben wir uns die Zeit. Einige zockten natürlich auch ;))

 

Samstag, 02.03.2019

Haus Talblick

 

Haus Talblick ist unsere Unterkunft für die nächste Woche. Ein neues Haus mit sehr freundlichen Wirtsleuten, die uns jeden Wunsch von den Augen ablesen.

Frau M. und Frau W. kamen mit dem Taxi vom Paulinghof zu uns.

Das Ausleihen der Skimaterialien verlief etwas chaotisch, da der Skikeller recht klein ist.

Nach einer Mittagsruhe fanden die ersten Theorieeinheiten statt: Verhalten am Berg, Anzugsordnung und die FIS-Regeln, welche uns die 10er erklärten. Das Wetter lud nicht zu einer Wanderung in die Umgebung ein.

Nach einem deftigen Abendbrot gingen wir ziemlich schnell schlafen, um für den nächsten Tag fit zu sein.

 

Sonntag, 03.03.2019

Gebrochenes Bein...

 

Der erste Skitag begrüßte uns mit Sonnenschein. Es war ein sehr schöner Tag. Die verschneiten Berge sahen großartig aus. Alle freuten sich sehr auf die Piste zu kommen.

Die 11er fuhren mit Herrn K., die 10er groovten sich mit Malte ein. Die anderen Schüler wurden entsprechend ihrem fahrerischen Könnens aufgeteilt. Als erstes wollten die Lehrer schauen, ob jeder in die richtige Gruppe eingeordnet worden war. Wir machten die Pisten unsicher, die am Sonntag sehr voll waren. Die ansonsten gut präparierten Pisten waren am Nachmittag sulzig und aufgeschoben.

Bei der letzten Abfahrt des Tages passierte dann das Unglück. Eine Schülerin übersah einen kleinen Hügel, hob ab und landete so unglücklich, dass sie sich verletzte. Wir waren gleich zur Stelle, um ihr zu helfen. Zeitgleich kam ein Schneemobil vorbei, der Fahrer unterstütze uns. Bald mussten wir feststellen, dass es sich wohl um mehr als eine Verstauchung handelte.

Dies stellte er Arzt an der Talstation mit Hilfe eines Röntgenbildes auch fest. Das Bein war gebrochen.

Inzwischen ist die Schülerin medizinisch gut versorgt worden und befindet sich auf dem weg der Besserung.

 

Montag, 04.03.2019

Hilfe, wo sind die anderen?

 

Bei schönstem Sonnenschein ging es auch heute morgen auf die Piste. Die Gruppen waren inzwischen gut etabliert. Die 10er riefen zur Erwärmung und alle folgten. Danach wurde gruppenweise losgefahren.

Zum Mittagessen im Mountain View treffen wir uns alle an der OG-Flagge, die unseren Sammelpunkt markiert. Nach der Stärkung startete die zweite Runde. Neben dem Üben verschiedenster Technikaufgaben wurde das sehr große Skigebiet erkundet.

Plötzlich erhielt ich einen Anruf, dass in einer Gruppe ein Schüler vermisst wurde. Er war in die falsche Richtung abgebogen und hatte seine Gruppe verloren. Sofort starteten die anderen Gruppen eine Suchaktion. Der verlorengegangene Schüler hatte in den Theoriestunden am Abend gut aufgepasst und die dort gegebenen Hinweise befolgt.

Nachdem er festgestellt hatte, dass ihm seine Gruppen abhanden gekommen war, hatte er sich zurück zum Sammelpunkt begeben. So konnten wir ihn dort wieder aufsammeln und die Aufregung legte sich wieder.

 

Dienstag, 05.03.2019

Ein ruhiger Tag!

 

Wieder war uns der Wettergott gnädig und die Sonne lachte, obwohl es sich am Nachmittag des Vortages sehr bewölkt hatte und im Tal sogar regnete.

Unser Skibusfahrer begrüßte uns mit der Nachricht, dass  auf dem Berg 30 cm Neuschnee gefallen waren.

Am Morgen fuhren sich die Pisten fantastisch. Auf Grund der Rosenmontagsfestlichkeiten waren die Pisten leer.

Müde, aber glücklich beendeten wir einen wunderschönen Skitag.

 

Mittwoch, 06.03.2019

Freies Fahren

 

Auf den Mittwoch im Skikurs freuen wir uns schon besonders, denn je nach Witterungsbedingungen können wir in kleinen Gruppen auf vorgegebenen Pisten "allein" fahren. Unsere Lehrer sind die Pistenpolizei und kreisen wie Helikopter um uns herum. Sollten sie einen von uns abseits der Pisten, beim unangepassten und rücksichtlosen Fahren erwischen, sind wir unseren Skipass los. Auch die 10er und 11er überprüfen das Einhalten der Freifahrregeln.

Es war ein Riesenspass. Am späten Nachmittag nahm der Wind zu und wehte den Schnee über die Pisten, was faszinierend aussah und unsere Wangen zum Glühen brachte. Die Eiskristalle pikten im Gesicht.

Am Abend gab es ein leckeres Nudelbuffet mit verschiedenen Saucen, die Martina (die Wirtin) alle frisch zu bereitet hatte.

Jetzt sitzen verschiedene Grüppchen und würfeln oder spielen "Mensch-ärgere-Dich-nicht".

 

Donnerstag, 07.03.2019

Oben Schnee und unten Regen

 

Heute war der Tag mit dem schlechtesten Wetter. Der Fön bringt Wärme und macht den Schnee sulzig, die Pisten hügelig. Außerdem gab es Nebel und kaum Sicht. Wir sind heute ein wenig früher in den Talblick gefahren. Die meisten Schüler bereiten sich auf die theoretische Prüfung vor, die heute nach dem Abendbrot stattfindet. Morgen ist dann die Praxis dran.

 

Freitag, 08.03.2019

Praxistest

 

Heute war unser letzter Skitag. Am Vormittag, glücklicherweise noch im Sonnenschein, fand der Praxistest an fünf verschiedenen Stationen statt. Alle gaben sich große Mühe und so wurde seitgerutscht, gebremst, Ein-Bein gefahren und einiges mehr.

An Nachmittag zog der Nebel in die Berge und nahm uns teilweise komplett die Sicht. So fuhren wir in Schlange mit unseren Lehrern, damit niemand verloren gehen konnte.

Jetzt ist das leidige Aufräumen dran. Wieder gibt es Socken ohne Besitzer. Unter den Betten und in den Ecken findet sich das Papier unzähliger Süssigkeiten, die wieder einmal den Weg aus Greifswald in das Zillertal gefunden hatten.

Vielleicht ist ja die eine oder andere Leckerei für die Rückfahrt noch übrig.

 

 

Samstag, 09.03.2019

Abfahrt...

 

Um 6 Uhr, nachdem alle Zimmer ordnungsgemäß übergeben waren, gab es bereits Frühstück.

Es gab kaum ein Gesicht, das ausgeschlafen war. Glücklicherweise mussten wir nicht allzu lange auf unseren Bus warten. 8.30 Uhr war es soweit. Jetzt musste nur noch die kleine Gruppe aus Kaltenbach abgeholt werden und schon traten wir die Heimreise an.

Nach 2h hielt der Bus unerwartet auf dem Rastplatz Holzkirchen. Herrn Kämmer hatte die Nachricht erreicht, dass wir eine Tasche zuviel mitgenommen hatten. Nun steht einer aus der, Im Talblick neu angereisten Gruppe, ohne Gepäck da. Ganz schön übel - ohne Skiklamotten.

Wir haben die Tasche in der Raststätte hinterlegt.

Was wäre eine Heimreise ohne Action?! :((

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ilka Wermuth