Tagebuch

 

Hier möchten wir mitteilen, was wir in der Skiwoche alles erleben und Euch/Sie zu Hause daran teilhaben lassen.

 

Wir freuen uns sehr auf freundliche Kommentare im Gästebuch.

 

Freitag, 02. März 2018
Endlich geht es los!

Obwohl wir im Moment selbst sehr viel Schnee vor der Tür haben, ist die Aufregung groß. Heute Abend geht es auf die Reise ins Zillertal. Wir freuen uns auf eine erlebnisreiche Woche mit viel Sonnenschein.

 

Samstag, 03. März 2018

Wir sind da!

 

Wir hatten eine entspannte Fahrt und sind seit 6.30 Uhr im Haflingerhof. Nach einem 

stärkenden Frühstück haben wir bereits unser Skimaterial ausgeliehen und verstauen es gerade

im Skikeller. Was so seine Zeit dauert. ?

Nicht jeder bringt die Geduld auf. ?

Unsere Neuner sind schon voll im Praktikumsstress.

 

Der Sonnenschein lud uns zu einem Spaziergang ein. Unsere Wanderung führte uns immer bergauf zum Berglsteiner See. Anfangs verflucht - der Aufstieg, wurde es zu einer spaßigen Aktion.

Frau Möschter im Schlepptau von Herrn Hengst machten sich auf die Suche nach einem österreichischen Geocache. Aber sie fanden nichts. Erst Frau Freyer sorgte für den nötigen Erfolg.

 

Jetzt gibt es gleich Abendbrot - Spaghetti Bolognese.

 

Sonntag, 04. März 2018

Erster Pistentag!

 

Um 6:45 wurden wir aus dem Schlaf geweckt, danach haben wir gegessen und unsere Brotdosen gepackt. Als wir im Ski Bus saßen, ging es zur Skipiste im Zillertal. Wir wurden in 4 Gruppen eingeteilt.  Man bleibt allerdings nicht immer in derselben Gruppe.

In der Gruppe 1 war es noch holperig. Gruppe 2 ging das schon besser. Gruppe 3 traute sich zur schwarzen Piste. Und Gruppe 4 fahren schon wie echte Profis.

Zum Abendessen gab es eine Suppe und Reis mit Gulasch. Jetzt ist es aber Zeit für das Bett , schließlich müssen wir für morgen Kraft tanken .

Leonie und Lilly (5a)

 

Die schwarze Piste der Gruppe 3 war ein Nottfall, denn plötzlich fiel der Krössbichllift aus und die einzige Piste, die wir fahren konnten - war schwarz. Auch, wenn Bruno von den Brettern kam und einer seiner Ski über die Piste hinaus schoss, bewältigten wir diese Herausforderung. Gemeinsam mit Frau Packheiser retteten wir Brunos Ski aus dem Tiefschnee.

Ein schöner sonniger Pistentag ging zu Ende!

 

 

Montag, 5. März 2018

Praktikant sein - kann anstrengend sein

 

Zur Abwechslung mal ein Beitrag von der anderen Seite. Aufstehen, danach die 5. und 6. Klässler  wecken und dann schnell zum Frühstück gehen. Unser erstes Erfolgserlebnis war das schnelle Umziehen im Skikeller. Auf dem Weg zum Treffpunkt am Berg war es ziemlich kompliziert, alle Kinder beieinander zu halten, doch am Ende haben wir es gut gemeistert und uns gleich mit den Gruppen aufgewärmt. Die erste große Hürde, das Kurvenfahren, wurde heute Nachmittag in der Anfängergruppe bewältigt, nachdem wir den Vormittag darauf hingearbeitet hatten. Nach einem kleinen Snack waren die hochmotivierten Anfänger bereit, ihre erste richtige Piste zu fahren, welches sich mehr oder weniger positiv gestaltete.

In den fortgeschrittenen Gruppen waren die Ziele eher darauf gerichtet, dass man keinen Kamikaze-Fahrer mehr haben wollte und versucht hat, sich ordentlich in einer Reihe aufzustellen. Das gelang auch größtenteils. Am Nachmittag fuhren sie erfolgreich ihre erste schwarze Piste. Alles verlief bis dahin planmäßig, doch dann kamen die Anfänger viel zu spät zum Bus und wir hatten Stress.

Zum Abendessen gab es Kaiserschmarrn. Jetzt schreiben wir den Text und gehen auch gleich schlafen.

 

Gute Nacht, die Neuner

 

Dienstag, 6. März 2018

Kaum Sicht!

 

Heute morgen erhielt ich eine Nachricht mit Foto von zu Hause. Ein sehr schönes Bild mit Schnee und tollem Sonnenschein. Hier war es heute regnerisch im Tal, neblig und leichter Schneefall auf dem Berg. Aus diesem Grund haben wir den Skitag verkürzt. Um 14.30 Uhr nahmen wir den Bus zurück in die Unterkunft. So hatten die Kinder mal Zeit zum Spielen, neben dem Skifahren. Die Stimmung in den einzelnen Gruppen ist sehr gut, ebenso die Fortschritte, die die Kinder machen.

Die Gruppe 1 hat heute den Zauberwald erkundet, ist durch Senken gefahren und so manch einer auch drin stecken geblieben, wie auf den Fotos zu sehen ist.

Gruppe 2 hat sich in der Vervollkommnung des Parallelfahrens geübt. Die Dreier haben zum zweiten Mal die Skiroute vom Kristallexpress durch den Wald zum Schneeexpress absolviert. Und die Gruppe 4 hat die Größe des Skigebietes erkundet.

Zum Abendbrot gab es Salamipizza und Pudding.

 

Mittwoch, 7. März 2018

Der 4. Tag auf der Piste!

 

Wir wurden heute wie die Tage zuvor um 6:45 Uhr geweckt. Viele von uns waren noch geschafft vom Vortag und wollten am liebsten länger liegen bleiben. Als dann endlich alle soweit waren, aßen wir Frühstück und holten unsere Skimaterialien aus dem Keller. Dann fuhren wir wieder mit Bus und Gondel zur Piste.  Als wir in der Gondel hochfuhren, schneite es zunächst sanft, doch oben konnte man durch das dichte Schneegestöber fast nichts mehr sehen. Durch den vielen Neuschnee war es etwas schwieriger zu fahren, doch das hielt uns nicht auf.

Zu Anfang fuhren noch sehr viele Leute auf den Pisten, doch als es dann noch mehr schneite, waren kaum noch Menschen zusehen. Zum Ende hin lagen ca. 10 cm Neuschnee auf den Hängen. Am Nachmittag durften wir etwa 1h 30 min in Gruppen freifahren.

Nachdem wir mit der Gondel wieder unten angekommen sind, mussten wir noch 25 min auf den Bus warten. Einige Lehrer und Schüler sangen viele unterschiedliche Lieder. Es hörte sich etwas schräg und deshalb ziemlich lustig an J.

Als wir dann beim Haflingerhof angekommen waren, zogen wir unsere durchnässten Skisachen aus und gingen auf unsere Zimmer duschen. Wir mussten uns erstmal aufwärmen, denn wir waren ziemlich durchgefroren. Zum Abendbrot gab es Suppe, Backfisch und als Nachspeise Himbeerjoghurt. Nach dem Essen spielten einige Schüler und Neuner Werwolf.

Heute war um 21:00 Uhr Nachtruhe. Morgen soll die Sonne scheinen und wir hoffen auf klare Sicht beim Fahren.

Liebe Grüße

Julia B. (5a), Yannick B. (5b) und Lene S. (5b)

 

Donnerstag, 8. März 2018

Frauentag!!!

 

Frauentag - die Herren im Team haben es nicht vergessen und uns ein schönes Frühstück vorbereitet. Vielen Dank!

Donnerstag ist auch der Tag der theoretischen Prüfung, allerdings erst am Abend. Nach dem völlig verschneiten Vortag lachte heute wieder die Sonne. Alle Gruppen übten noch einmal die Aufgaben für die praktische Prüfung am Freitag.

Nach dem Abendbrot stieg die Aufregung, vor allem bei den Fünfern, die zum ersten Mal dabei sind. Mucks Mäuschen still war es während der schriftlichen Prüfung. Alle waren hochkonzentriert und haben sich sehr angestrengt. Die Auswertung erfolgt erst morgen.

 

 

Der letzte Tag auf der Piste

Der Tag begann ganz normal. Wir standen alle pünktlich um 6:50 Uhr auf und frühstückten.

Um 8:15 Uhr gingen wir in den Skikeller und holten unsere Ausrüstung. Man spürte die Aufregung und den Prüfungsstress bei den meisten von uns. Gegen 9:15 Uhr waren wir auf der Piste und sammelten uns in Gruppen, um die Erwärmung zu machen. In den Gruppen fuhren wir zu den einzelnen Prüfungsstationen. Wir mussten auf einem Bein fahren, Bremsen, parallel zum Hang fahren, „Hoch-Tief-Fahren“ und den Skaterschritt vorzeigen. Nach der Prüfung hatten wir bis um 13:00 Uhr Mittagspause. Danach durften wir für zwei Stunden frei fahren. Jetzt eine kleine Geschichte von Louisa, Julia, Isabell und Jari: Wir (Jari, Louisa, Julia und Isabell) sind mit dem Lift „ Heißer Achter“ hoch gefahren, auf der Hälfte der Strecke verlor Julia ihren Skistock und das gerade auf einer Offroad Piste. Auch Frau Freyer und Frau Packheiser konnten den Stock nicht finden. Nach 1h und 30 Minuten (!!!) fand Samira schließlich den Skistock. Heute Abend hatten wir ein volles Programm: Koffer packen, Zimmer aufräumen und zu guter Letzt die Siegerehrung. Die höchste Punktzahlen bei der praktischen und theoretischen Prüfung erreichten von den Jungen: 1. Johann, 2. Eyk und 3. Clemens. Bei den Mädchen gab es drei erste Plätze, denn Lilly, Juli und Fiona aus der 6a hatten alle die gleiche Punktzahl. Sie teilen sich den 1. Platz. Alle Siegerinnen und Sieger bekamen eine Thermosflasche und einen riesen Applaus. Aber auch alle anderen Skifahrer wurden gelobt.  Morgen müssen wir gegen halb 6 aufstehen, unsere Zimmer räumen und frühstücken. Dann geht’s auf nach Deutschland… (hoffentlich ohne Stau) J

 

IIsabell, Jari, Louisa, Erik, Sina und Monique aus den Klassen 5a und 5b

 

10. März 2018

Abfahrt nach Hause!

 

Heute morgen war um 5.15 Uhr wecken und Aufräumen angesagt. Ziemlich verschlafen machten sich alle ans Einpacken. Die eine oder andere Socke fand nicht auf Anhieb ihren Besitzer, auch so mancher Handschuh lag verwaist auf dem Fensterbrett. Am Ende standen alle Taschen und Koffer vor dem Haus - bereit zur Heimfahrt!

So, die einen sind weg ... und die anderen angekommen!

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ilka Wermuth